Buehne Subseite Tempo Gelb

Tempo!

Alle Zeit der Welt

26. September 2021 - 6. Februar 2022

Alles auf der Erde ist ständig im Fluss – mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Dabei ist es offenbar nur für eine Spezies bedeutsam, diese systematisch zu erfassen, zu standardisieren und zu messen. Die Menschen haben ihre eigene (Uhr-)Zeit erfunden und viele ihrer Aktivitäten richten sich darauf aus, die Taktung pro Sekunde zu erhöhen. Beschleunigung ist das wesentliche Merkmal der Moderne: Aus Kutschen wurden Autos und aus Briefen E-Mails. Damit Körper, Informationen und Waren schneller fließen konnten, brauchte es eine globale Zeit-Standardisierung und vor allem immer mehr Holz, mehr fossile Energieträger, mehr von allem. Nach 1945 hat der Verbrauch von Rohstoffen so stark zugenommen, dass Wissenschaftler:innen von der „Großen Beschleunigung“ sprechen: Die Geschwindigkeiten des Alltags, der industriellen Produktion, des Umlaufs von Dingen und Daten sind verbunden mit Kohle, Erdöl, Wäldern, Wasser und den Ökosystemen der Erde insgesamt.

ST_16_50Uhr_c_Bernd_Schuller.JPG

Mark Formanek, Standard Time, 2007

boessenroth_carl_alpenpost_auf_der_stiltser_jochstrasse_bei_trafoi_1892_MfKF.jpg

Carl Bössenroth, Alpenpost auf der Stilfser-Jochstraße bei Trafoi, 1892

domke_johanna_sleepers_2007-still2.tiff

Johanna Domke, Sleepers, 2007 (Still)

sleepchart_times.png

Tega Brain und Sam Lavigne, Sleep Study, 2021

ivekovic_sanja_you_probably_never_noticed_before_2019_1.tif

Sanja Iveković , You Probably Never Noticed Before, 2019

Turmoil-Still_01-Melanie_Wiora.tif

Melanie Wiora, Turmoil, 2018 (Still)

Sussman_Rachel_La_Llareta_2008.jpg

La Llareta #0308-2B31 (bis zu 3.000 Jahre alt; Atacama-Wüste, Chile), 2008, Fotografie

Die stetige Beschleunigung hat geologische und biologische Kreisläufe längst deutlich gestört: Das Treibhausgas CO2 beispielsweise wird durch menschliche Aktivität schneller erzeugt, als es gebunden und damit wieder aus der Atmosphäre gezogen werden kann. Zugleich haben viele Menschen in Industriestaaten das Gefühl, aus dem Takt geraten zu sein: Sie suchen nach einem passenden Lebensrhythmus in einem von Stress und Entfremdung geprägten Alltag. Die „Eigenzeit“, also die subjektiv erlebte Zeit, tritt immer stärker hinter die physikalische „Weltzeit“ zurück (so der Philosoph Norman Sieroka). Menschheit und Erde steuern auf den gemeinsamen Burn-out zu, im Wettrennen gegen die Uhr gibt es langfristig keine Gewinner:innen. Der „Gewinn“ von Zeit führt zum Verlust unserer Welt. Wie können wir von der „Monokultur der Beschleunigung“ (Marianne Gronemeyer) umstellen auf eine Vielfalt von Zeitkulturen, in denen auch Muße, Achtsamkeit und Innehalten eine Rolle spielen? Welche Arten von Tempo erfahren wir individuell, kulturell und in der Natur? Wie hängen sie zusammen? Welche fördern und genießen wir? Wie können wir unser Tempo wieder an die Geschwindigkeiten ökologischer Kreisläufe anpassen – und wie würden wir dann leben?

Die Ausstellung „Tempo! Alle Zeit der Welt“ lädt dazu ein, neu zu entdecken, inwiefern die Tempi der Erde und der Menschen einander berühren. Kunstwerke sowie Objekte erzählen Geschichten über Beschleunigung, Zeitverlust-Empfindungen, Tiefenzeit und Techniken der Verlangsamung. Ihre Protagonist:innen sind sowohl Menschen als auch Moleküle und Pflanzen: Erst ihr Zusammenspiel bringt diese Geschichten hervor.

Mit Kunstwerken von Carl Bössenroth, Tega Brain und Sam Lavigne, Heinrich Bürkel, Johanna Domke, Mark Formanek, Oliver Gather, Jeppe Hein, Tehching Hsieh, Sanja Iveković, Simone Kessler, Cesar Kuriyama, Claude Lelouch, Joana Moll, Rachel Sussman und Melanie Wiora sowie Objekten aus der Kulturgeschichte und den Wissenschaften.