LiteraturFest Nantesbuch
23.-24. Juli 2022

Pressemitteilung 12.07.2022
Download

LiteraturFest Nantesbuch 2022 – Worte bis zum Horizont

23.-24. Juli 2022

Navid Kermani, Christoph Ransmayr, Judith Zander, Marcus Roloff, Daniela Danz, Eva Mattes, Bibiana Beglau, Martin Feifel, Heikko Deutschmann, Christoph Brech, Gregor Praml, Pi-hsien Chen, Manos Tsangaris u.v.a.

Zwei Sommertage für das Wort, in der besonderen landschaftlichen Atmosphäre von Gut Nantesbuch. Literatur, die berührt, ergründet und den Horizont wortreich erweitert.

Zum sechsten Mal findet das LiteraturFest in Nantesbuch statt. Es ermöglicht den Besucher:innen die Begegnung und Beschäftigung mit Literatur, aber auch mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen. Das Gelände der Stiftung sensibilisiert gemeinsam mit den Programmen immer auch für die Natur – als Inspirationsquelle, aber auch als schützenswerten Lebensraum.

Literatur ist eine zentrale Säule des Stiftungsprogrammes. Oft berühren sich Literatur und Natur, weil sich Autor:innen und Lyriker:innen mit dem Menschen in der Welt auseinandersetzen. Und dabei spielt der Naturraum oft eine wesentliche Rolle.

Samstagnachmittag - Lieblingsbücher, Lyrikkarussell und ein musikalischer Jahreszeitenzyklus

Das Nachmittagsprogramm am Samstag ist vom Festivalcharakter geprägt, mit spannenden,sinnreichen und überraschenden literarischen Entdeckungen, viel Musik und der sommerlichen Kulisse von Gut Nantesbuch.

In unserem Format „Lieblingsbücher“ lesen Schauspieler:innen aus den aktuellen Favoriten von drei regionalen Buchhandlungen (Buchhandlung Rupprecht, Penzberg; Buchhandlung Winzerer, Bad Tölz; Buchhandlung Gattner, Murnau): Martin Feifel aus „Der Schneeleopard“ von Sylvain Tesson, Bibiana Beglau aus „Geflochtenes Sü.gras“ von Robin Wall Kimmerer und Heikko Deutschmann aus „Das Dämmern der Welt“ von Werner Herzog.

Das Lyrikkarussell versammelt drei zeitgenössische Lyriker:innen, die an drei verschiedenen Naturorten um das Gut Nantesbuch jeweils dreimal lesen. Judith Zander, Marcus Roloff und Daniela Danz geben darin Einblicke in ihr Erleben, ihre Sicht auf Natur, Zusammenleben und Geschichte, und nehmen uns mit auf eine Reise in neue, unbekannte Welten. Die jeweils etwa 20-minütigen Beiträge laden zum Nachdenken und zum Austausch ein.

Ein besonderes Highlight ist das Konzert des Kontrabassisten Gregor Praml am frühen Abend. Während der Pandemiezeit schuf Praml vier Jahreszeitenprologe als Einzelkompositionen, die nun beim LiteraturFest als Gesamtwerk zu hören sein werden. Obwohl er als Solobassist auftritt, wird mithilfe einer Loopstation eine fast orchestrale Wirkung erzielt.

Samstagabend - Lesung im musikalischen Dialog

Am Samstagabend liest Navid Kermani im Wechsel mit Eva Mattes aus seinem sehr persönlichen, poetischen Meisterwerk „Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen“. In seinem von zwei Kulturen geprägten Werk erzählt ein Vater seiner Tochter Abend für Abend von der Religion; nicht nur von der eigenen, dem Islam, sondern von den Religionen überhaupt. Und bald ist er bei den großen Fragen, die sich alle Kinder stellen und viele vergessen, wenn sie erwachsen geworden sind.

Die Pianistin Pi-hsien Chen und der Komponist, Performancekünstler und Vertreter des neuen Musiktheaters Manos Tsangaris begleiten die Autorenlesung musikalisch.

Sonntag Matinée - mit Autorenlesung, Videokunst und Abschlusskonzert

Der Foto- und Videokünstler Christoph Brech und der Autor Christoph Ransmayer haben gemeinsam ein 75-minütiges Gesamtkunstwerk aus Film und Text entwickelt, das eigens für das LiteraturFest Nantesbuch entstand. Während Brech mit seinen lange konzentrierten

Filmeinstellungen scheinbar alltäglichen Naturschauspielen etwas geradezu Poetisches, Ikonografisches verleiht, entwirft Ransmayer in seinen Texten atemberaubende Bilder von der Natur, die unberührbar und letztlich unbeeindruckt und resilient den Eingriffen des Menschen trotzt.

Als Ausklang des LiteraturFestes spielen zwei junge Musiker:innen – Franziska Hölscher (Violine) und Lauma Skride (Klavier) – Werke von Maurice Ravel und Richard Strauss: Klang-Landschaften, die, ebenso wie die Literatur, hoffentlich noch lange nachhallen.

Moosbrand Literatur- und Musikfest
Ein Rückblick auf die letzten vier Jahre mit Lesungen, Musik und Gesprächen in Nantesbuch
Mehr

Das Programm

LiteraturFest Nantesbuch 2022 - Programmheft
Herunterladen

Im Einzelnen


23.-24. Juli 2022
LiteraturFest Nantesbuch 2022
Worte bis zum Horizont

Samstag, 23. Juli 2022

Lieblingsbücher Buchhandlungen empfehlen – Schauspieler:innen lesen

14.30 Uhr Lieblingsbuch der Buchhandlung Rupprecht, Penzberg
Der Schneeleopard von Sylvain Tesson
Gelesen von Martin Feifel

16.00 Uhr Lieblingsbuch der Buchhandlung Winzerer, Bad Tölz
Geflochtenes Süßgras von Robin Wall Kimmerer
Gelesen von Bibiana Beglau
Mit freundlicher Genehmigung des Aufbau Verlags, Berlin

17.30 Uhr Lieblingsbuch der Buchhandlung Gattner, Murnau
Das Dämmern der Welt von Werner Herzog
Gelesen von Heikko Deutschmann
© 2021 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München


Lyrikkarussell Lesungen
zeitgenössischer Lyrik, an drei exponierten Naturorten um Nantesbuch

14.30, 16.00, 17.00 Uhr
Station 1
Judith Zander: im ländchen sommer im winter zur see

15.30, 16.30, 17.45 Uhr
Station 2
Marcus Roloff: Gespräch mit dem Horizont

15.00, 17.00, 18.30 Uhr
Station 3
Daniela Danz: Wildniß und andere Gedichte


Musikalische Nachmittags-Begleitung: Duo Torres und Monaco Swing


Konzert
Jahreszeiten-Zyklus mit Kontrabass und Loop Station
18.30 Uhr
Gregor Praml
Seasonal Prologues


Lesung
Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen

20.00 Uhr
Navid Kermani und Eva Mattes
Im musikalischen Dialog mit Pi-hsien Chen und Manos Tsangaris


Sonntag, 24. Juli 2022 (Matinée)

Autorenlesung & Videokunst
Von Vogelschwärmen, Flugversuchen und Reviergesängen

10.30 Uhr
Christoph Ransmayr und Christoph Brech


Konzert Klang-Landschaften
12.30 Uhr
Franziska Hölscher (Violine) und Lauma Skride (Klavier)
Maurice Ravel: Sonate G-Dur für Violine und Klavier
Richard Strauss: Sonate Es-Dur op. 18 für Violine und Klavier