¡Venga – Chacona! Musik in allen Ecken

Kunst und Natur um halb acht
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Bild: Johan Korte
Bild: Johan Korte

Interaktiv – klangvoll – ausgelassen zur eigenen Corona-Chacona

Die Chacona ist eine wohl aus Lateinamerika stammende Tanz- und Gesangsform, die erstmalig Ende des 16. Jahrhunderts in spanischen Schriften, unter anderem auch von Cervantes, beschrieben wird. Eine übermütige, das Leben feiernde Tanzliedform mit dem Refrain: Vida la vita! Es lebe das Leben! – gesungen, gespielt und getanzt von Geschirrspülerinnen, Bediensteten oder Maultiertreibern.

Die oft lasziven Texte und gewagten Körperbewegungen im Tanz boten reichlich Anlass für moralische Verurteilungen. Ausgelassenheit, Lebensfreude, Übermut bis hin zum Wahnsinn bleiben dennoch ein Merkmal der Chacona, auch nachdem sie ihren Weg in die Kunstmusik gefunden hat. Immer wechselt sich ein rhytmischer Refrain mit frei improvisierten Abschnitten über einen ostinaten (gleichbleibenden) Bass ab, eine Tradition, die im Jazz und Pop bis heute weiterlebt.

Auf geht’s! Kreiern wir unsere eigene Corona-Chacona!
Geschirrspülerinnen und Hausbedienstete sind wir alle in unseren eigenen vier Wänden - schauen wir also, was wir aus diesem Umfeld für unseren wilden Klangzauber einsetzen können. Einzelne Sängerinnen und Sänger des via-nova-chors München improvisieren gemeinsam mit den hoffentlich sing- und tanzwilligen Teilnehmer*innen und ihren Haushaltsgeräten ein ganz eigenes Chacona-Spektakel.

In einem großen kreativen Ausdruckslabor werden den Gegenständen Klänge entlockt, Tanzschritte und Bewegungen einstudiert, Texte improvisiert und Melodien erfunden. Alles kann ausprobiert werden, wird angepasst, eingepasst, bis am Ende die wild-fröhliche Chacona gemeinsam zelebriert wird.¡Venga – Chacona! 

Alle technische Hinweise zu dieser Veranstaltung finden Sie hier. 

Details

Donnerstag, 04.03.21
19.30 Uhr
Einlass: 19.15 Uhr

Regulär 7,50 €

Buchen

Diese 75-minütige Veranstaltung findet online statt. Nach Buchung erhalten Sie einen Zugangslink per Mail.

Veranstaltungsort

Digital

Mit

Kerstin Behnke

Kontakt

+49 (0)8046 2319 115
veranstaltungen@kunst-und-natur.de

Ähnliche Veranstaltungen

Donnerstag
18.02.21

Donnerstag, 18.02.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Aus der Krise lernen? Was wir aus der Pandemie mitnehmen
Kunst und Natur um halb acht

Geändert

Geändert

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Ein digitales Kamingespräch zur Rolle von Natur und Umwelt beim Übergang in eine Post-Corona-Zeit.

Veranstaltung entfällt

Regulär 7,50 €

Veranstaltung abgelaufen, keine Buchung mehr möglich.

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Dienstag
23.02.21

Dienstag, 23.02.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Mit Mauerseglern kreisen
Kunst und Natur um halb eins

Ausgebucht

Ausgebucht

Bild: Klaus Leidorf
Bild: Klaus Leidorf
Ein himmelhoch-luftiger online-Ausflug nach Nantesbuch

Regulär 9,00 €

Veranstaltung abgelaufen, keine Buchung mehr möglich.

Bild: Klaus Leidorf
Bild: Klaus Leidorf
Dienstag
02.03.21

Dienstag, 02.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Bedingungsloses Grundeinsingen – Digitale Gesangsstunde mit Bernadette La Hengst und Claudia Wiedemer
Kunst und Natur um halb eins

Bild: Jasper Kettner
Bild: Jasper Kettner
Mit Online-Singen durch die Krise

Regulär 5,00 €

Veranstaltung abgelaufen, keine Buchung mehr möglich.

Bild: Jasper Kettner
Bild: Jasper Kettner
Dienstag
09.03.21

Dienstag, 09.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Posterity. Per Ohr durch Nantesbuch
Kunst und Natur um halb eins

Posterity – Landschaftsrekorder in Nantesbuch ©Thomas Dashuber
Posterity – Landschaftsrekorder in Nantesbuch ©Thomas Dashuber
Ein künstlerischer-wissenschaftlicher Horchposten für alle mit Markus Maeder

Regulär 5,00 €

Posterity – Landschaftsrekorder in Nantesbuch ©Thomas Dashuber
Posterity – Landschaftsrekorder in Nantesbuch ©Thomas Dashuber
Donnerstag
11.03.21

Donnerstag, 11.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
VerBindungen. Kontaktaufnahme im Netzwerk der Pilze
Kunst und Natur um halb acht

Bild: Mika Johnson
Bild: Mika Johnson
Ein digitales Wald-Tryptichon von Mika Johnson, Marcel Karnapke und Daniel Vlček (in englischer Sprache)

Regulär 7,50 €

Bild: Mika Johnson
Bild: Mika Johnson
Donnerstag
18.03.21

Donnerstag, 18.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Aus der Krise lernen? Was wir aus der Pandemie mitnehmen: Natur und Umwelt
Kunst und Natur um halb acht

Ausgebucht

Ausgebucht

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Ein digitales Kamingespräch zur Rolle von Natur und Umwelt beim Übergang in eine Post-Corona-Zeit.

Regulär 7,50 €

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Dienstag
23.03.21

Dienstag, 23.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Tänzelnd aus der Erstarrung
Kunst und Natur um halb eins

Tanzraum Penzberg in Nantesbuch, Bild: Thomas Dashuber
Tanzraum Penzberg in Nantesbuch, Bild: Thomas Dashuber
Ein Nantesbucher Lufttanz mit Julia Fegert und dem Tanzraum Penzberg

Regulär 9,00 €

Tanzraum Penzberg in Nantesbuch, Bild: Thomas Dashuber
Tanzraum Penzberg in Nantesbuch, Bild: Thomas Dashuber
Donnerstag
25.03.21

Donnerstag, 25.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
Aus der Krise lernen? Was wir aus der Pandemie mitnehmen: Kunst und Kultur
Kunst und Natur um halb acht

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Ein digitales Kamingespräch zur Rolle von Kunst und Kultur beim Übergang in eine Post-Corona-Zeit. In Kooperation mit der Akademie für Philosophische Bildung und WerteDialog

Regulär 7,50 €

Bild: Thomas Dashuber
Bild: Thomas Dashuber
Dienstag
30.03.21

Dienstag, 30.03.21
KUNST UND NATUR FÜR ÜBERALL
VerBindungen. Der Baum als Kunst
Kunst und Natur um halb eins

Adelheid, ein kleiner Baum aus dem Hambacher Wald, gepflanzt im Garten des Mönchehaus Museums, Goslar, Andreas Greiner und Paul Rohlfs 2019
Adelheid, ein kleiner Baum aus dem Hambacher Wald, gepflanzt im Garten des Mönchehaus Museums, Goslar, Andreas Greiner und Paul Rohlfs 2019
Eine Online-Pflanzaktion mit Andreas Greiner

Regulär 7,00 €

Adelheid, ein kleiner Baum aus dem Hambacher Wald, gepflanzt im Garten des Mönchehaus Museums, Goslar, Andreas Greiner und Paul Rohlfs 2019
Adelheid, ein kleiner Baum aus dem Hambacher Wald, gepflanzt im Garten des Mönchehaus Museums, Goslar, Andreas Greiner und Paul Rohlfs 2019